Jul 18, 2013 | by admin | 0 Comments

Der Austausch von Dokumenten mit Partnern, Agenturen oder auch Kunden ist aus Sicht der Unternehmens-IT immer noch ein oft problematisches Feld. Der Austausch von großen Dateimengen per Mail “bläht” die Postfächer unnötig auf und führt zu ineffizienten Prozessen (“welche Version ist noch aktuell?”). Die von den Endanwendern in Eigenverantwortung oft gewählte Cloud-Alternative – die Nutzung von Cloud-basierten File-Sharing-Diensten wie Dropbox, Google Drive & Co – ist und bleibt nicht erst seit #Prism ein “Schreckgespenst” für viele CIOs. Die fme file Exchange Plattform bietet eine compliance- und integrationsfähige Alternative.

Die typischen Anforderungen an eine Dateiaustauschplattform lassen sich in der folgenden Form zusammenfassen:

Als Mitarbeiter des Unternehmens möchte ich…

  • mich mit meinem Standard-Unternehmens-Account anmelden können, am besten per SSO,
  • Sammlungen von Dateien mit externen Benutzern austauschen,
  • angeben können, welche Benutzer lesend oder schreibend auf die Dateien zugreifen können,
  • Dokumente vom lokalen PC oder dem internen Dokumenten-Management-System hochladen/auswählen können,
  • weitere Dateien zu einer Dateisammlung hinzufügen und vorhandene aktualisieren oder löschen können und
  • die Benutzer automatisch benachrichtigen, wenn neue oder geänderte Dateien vorhanden sind.

read more

Jul 4, 2013 | by Florian Piaszyk | 0 Comments

EMA is NOT an out-of-the-box product, it’s a tool set (framework) that ONLY the Documentum Professional Services Team uses. This tool is exclusively available through EMC IIG Services. Once the engagement is over, EMA leaves with the team and cannot be used for additional migrations. Partners and customers are not able to use EMA without IIG Consulting in a project because EMA bypasses the API (DFC).

The main use case for EMA is the high speed cloning from Oracle based on-premise Documentum installations to MS SQL Server based off-premise (EMC onDemand) installations. For this approach a simple dump&load is not feasible and a tool for cloning is needed. In addition EMC addressed some other use cases at EMC World 2013 like version upgrades (DCM to D2 life sciences and Webtop to D2 or xCP) and third-party migrations.

 

Speed vs. Business Requirements and methodology

Cloning or a 1:1 migration of all objects located in a repository without reorganization and clean-up has no additional business value, the result is just a new platform and/or version (garbage in, garbage out). With EMA, changes on business requirements can not be applied easily during the migration (e.g. new metadata, new object types, business logic etc.). The results of the actual migration can not be discussed with the business department before the content is imported in the target system. If needed, duplicates can not be dictated and managed. And furthermore it is not possible to apply changes during the project with just a few clicks of the mouse as you could with migration-center.

read more