20 Jul 2018 | von Jörg Friedrich | 0 Kommentare

Introduction
Containers, here I will call them more specific Linux containers, are in short modularized software installations. Think of a container as an isolated area with a self-contained service. The container consists of all dependent software the service needs to run. Each container / service can connect to other containers / services. Because the containers are isolated to each other, they are not able to interfere with others in terms of software versions and runtime behavior. For each container you can plan separately on which Linux operating system, web server, language interpreter, etc. your service will rely on — which best fits to your needs. That means, that for example for excessive use of threading or performance needs a single service could be written in Go Lang based on Alpine, while another one uses Apache with PHP also on Alpine and a third one needs to comply with prerequisites using Tomcat with Java on CentOS. All this is possible with containers even running on the same host.
read more

18 Jul 2018 | von Steffen Fruehbis | 0 Kommentare

Im regulierten Life Sciences-Umfeld kommt der Verwaltung kontrollierter Dokumente wie beispielsweise SOPs (Standard Operating Procedures), Verfahrensanweisungen oder Arbeitsweisungen eine große Bedeutung zu. Change Management-Prozesse sichern die ordnungsgemäße Überarbeitung, Genehmigung, Schulung, Verteilung und ggf. Außerkraftsetzung dieser Dokumente. Neben allseits bekannten Use Cases innerhalb des Change Managements existieren Sonderfälle, die von Unternehmen zu Unternehmen andersartig ausgestaltet werden.

 

Einer dieser Anwendungsfälle ist der sogenannte Temporary Document Change (TDC).
read more

27 Jun 2018 | von Daniel Pelke | 0 Kommentare

Von 1997 bis 2007 war ich bei Documentum in München angestellt und verantwortete den technischen Vertrieb für Zentral- und Osteuropa, den Mittleren Osten und Südafrika. Ich habe die Geburtsstunde der Partnerschaft fme – Documentum 1998 hautnah miterlebt. Mit der fme hatte Documentum den idealen Partner gefunden, um Projekte in Deutschland zu realisieren. Seitdem habe ich die Entwicklung und das internationale Wachstum der fme kontinuierlich verfolgt. Umso mehr freue ich mich, dass ich im Jahr 2015 bei der fme eingestiegen bin und nun als Vorstandsmitglied der fme AG für die Bereiche Content Management und Cloud Business verantwortlich bin.

Wir bei der fme sind stolz darauf, dass wir in diesem Jahr das 20-jährige Bestehen unserer Partnerschaft mit Documentum, jetzt Teil von OpenText, begehen. Eine Erfolgsgeschichte mit unzähligen erfolgreichen Kundenprojekten, einem seit mehr als 10 Jahren weltweit anerkannten Produkt, umfassendem plattform- und branchenspezifischem Prozess-Know-how und einem tollen Team von hochspezialisierten Mitarbeitern.

read more

8 Jun 2018 | von Antje Duffert | 1 Kommentare

 

Ich habe meinen ersten Working Out Loud Circle sehr genossen: festeingestellte Termine, wechselnde Aufgaben zur Bearbeitung meines Ziels, Austausch mit zuvor weniger bekannten Kollegen, Empfangen von Anregungen und Ideen. Wie ich die ersten 6 Wochen Working Out Loud (WOL) in der fme AG erlebt habe, habt ihr vielleicht schon in meiner > »Halbzeitbillanz« gelesen.

 

Wo stehe ich nun nach 12 Wochen Working Out Loud?
Nach den allgemeinen WOL-Zielen, sollte ich nun im Arbeitskontext offen sein, jederzeit meine Arbeitsstände für Feedback teilen und mich weltweit mit Menschen verbinden.
read more

7 Jun 2018 | von Robert Pfahl | 0 Kommentare

 

Was sehen Sie in dem Bild? Zwei sich anschauende Gesichter oder einen Krug? Beides?
In der Musik ist es einfach: Man setzt ein paar Musiker zusammen, teilt Notenblätter aus, jeder weiß diese richtig zu lesen und es ertönt die gewünschte Musik im richtigen Takt.
Ähnlich beim Bau: Es wird eine Bauzeichnung angefertigt und jeder Baufachmann kann genau das entnehmen, was der Zeichner gemeint hat.

 

Schiefe Töne in der Geschäftswelt
Und in unserer Geschäftswelt, wo uns tagtäglich Präsentationen, Diagramme, Grafiken und Tabellen begegnen? Hier spielt oftmals eine gänzlich andere Musik.
read more

30 Mai 2018 | von Antje Duffert | 0 Kommentare

Eine Organisation muss agil und zum stetigen Wandel bereit sein, um zu überleben, das wissen wir. Aber wer entscheidet, welche Veränderungen kommen, wann sie kommen und wer involviert ist? Wer verfolgt den Umsetzungsprozess und hat gleichzeitig einen Überblick über alle laufenden Änderungen im Unternehmen?

Insbesondere Führungskräfte sollten sich mit diesen 4 Fragen auseinandersetzen, um Veränderungen erfolgreich umzusetzen:

read more

26 Apr 2018 | von Maximilian Krone | 0 Kommentare

Dieser Blog-Artikel beleuchtet die Documentum REST API von OpenText und gibt einen Einblick in deren Technologie, Basis-Funktionalitäten und Möglichkeiten zur Erweiterbarkeit. Hierbei berichte ich aus eigenen Erfahrungen und freue mich wenn ich anderen „Techies“ wie mir damit ein wenig weiterhelfen kann 😉

Was ist die „Documentum Rest API“?
Prinzipiell verbirgt sich hinter dem Begriff der Documentum REST API eine mit Documentum 7 eingeführte Webschnittstelle, die den Zugriff auf Objekte und Funktionen von OpenText Documentum erlaubt. Diese basiert auf Spring-Boot, wird als WAR-Datei ausgeliefert und muss auf einem Applikationsserver – z.B. Apache Tomcat – installiert werden. Diese Schnittstelle kann verwendet werden um customisierte Clients, Apps, oder auch Plug-Ins anderer Systeme zu schreiben.

read more

29 Mrz 2018 | von Dirk Bode | 0 Kommentare

Es ist ein erstaunliches Phänomen: Deutschland belegt in Sachen Digitalisierung nur bedauerliche Plätze im Mittelfeld. In Gesprächen mit Unternehmenslenkern oder auf Treffen von Verbänden wird aber deutlich, dass viele der Lenker und Leiter von dem Thema fast schon genervt sind. Da entschuldigt sich gar ein Verbandssprecher das Thema Digitalisierung überhaupt anzusprechen. Natürlich ist in Vorträgen und Seminaren häufig nicht viel grundlegend neue Erkenntnis zur Digitalisierung im Allgemeinen zu gewinnen, wenn man zahlreiche Vorträge besucht, das Silicon Valley bereist, Israelische Startups bewundert und asiatische Digitalpower erlebt hat. Ich glaube sogar, dass in vielen Fällen die erste Unternehmensriege das Thema zu großen Teilen verstanden hat – es ist ja auch höchste Eisenbahn.

read more

27 Mrz 2018 | von Konstantin Heß | 0 Kommentare

Ein weiteres, das nun schon dritte Digital-Camp @ fme ist vorüber – fünf spannende Tage mit App-Coding, Virtual Reality (VR) und autonomen Fahren mit LEGO Mindstorms. Unsere fünf Auszubildenden und zwei pädagogische Assistentinnen führten zwei Mädchen und zehn Jungen zwischen 11 und 15 Jahren mit viel Spaß durch das Camp.

 

Volle Konzentration voraus
Am Montag um 9 Uhr startete das Camp mit verschiedenen Spielen, um sich gegenseitig kennen zu lernen und in Zweierteams zusammen zu finden. Danach ging es direkt los: Sechs Teilnehmer fingen an, Apps mit > thunkable zu programmieren, die übrigen sechs Teilnehmer begannen > Lego Mindstorms Roboter zu bauen.

read more

23 Mrz 2018 | von Rolf Krämer | 0 Kommentare

As a member of the Virtual Reality team here at fme I want to give you a bit of an insight today into the last three years of our project work.  One of the most important facts is to let the client not only see but experience the product. Virtual Reality (VR) and Augmented Reality (AR)are two key technologies to achieve this. Here is a short abstract of our project history

March – August 2015: The first Project with Oculus Rift DK2 
In March 2015 we started a VR development project for one of our clients. Their wish was to show their products in the VR world. The end customer should be able to move around the product and even switch the product configuration while in Virtual Reality. We were using the DK2 and Unity to realize it.  The main challenge was a stable rendering for both eyes. The frame rate (images per seconds) dropped significantly which is defined as lower than 60 frames per second. Thus, the user became VR sick. We solved this by removing unnecessary 3D Model details and integrating a better-balanced lighting system.

read more