Whitepaper: Einführung von Jive als Social Business Collaboration Hub bei der fme AG

CEO Dirk Bode über den Nutzen des interaktiven Intranets für IT- und Beratungsunternehmen

zum Whitepaper

Interview: Enterprise Content Management Projekte im Pharma-Umfeld

ECM Projekte im Pharma-Umfeld erfordern hohe Prozesskenntnisse und den Überblick über regulatorische Anforderungen. Im Interview mit ECMguide.de berichtet Daniel Pelke, Director Life Science Industry fme AG, über seine Erfahrungen.

zum Interview

Webinar – Senken Sie Betriebskosten für Ihre Documentum Anwendungen mit 24×7 SLA

OnDemand Webinar mit Kundenreferenz

Ein Outsourcing von Support & Wartung Ihrer OpenText Documentum Applikationen verbessert nicht nur die Qualität Ihrer Dienstleistungen – Sie haben auch die Kosten für den laufenden Betrieb fest im Griff.

Jetzt ansehen

GDPR Compliance-Check für Cloudanwendungen

Im Mai 2018 tritt die Neuregelung des Datenschutzrechtes in der Europäischen Union, die sogenannte GDPR (General Data Protection Regulation) in Kraft. Sind Ihre Daten in der Cloud konform mit dieser neuen EU Datenschutz-Grundverordnung?

zum Datenblatt

Effizientes, sicheres & flexibles Vertragsmanagement auf Basis von OpenText Documentum D2

OnDemand Webinar inkl. Demo

Erfahren Sie, wie das fme D2 Contract Management Framework Ihnen hilft, Ihre Verträge effizient zu verwalten und dabei sicherstellt, dass diese korrekt erfasst und geprüft werden, um Compliance-Richtlinien zu erfüllen.

Jetzt ansehen

Umfrage: Helfen Sie uns, Ihnen zu helfen!

fme Communication Services Umfrage

Der kontinuierliche Wandel macht auch vor den Bedürfnissen unserer Kunden nicht halt. Daher bitten wir Sie herzlichst: Unterstützen Sie uns dabei, unsere Communication Services optimal auf Ihre aktuellen Anliegen auszurichten, indem Sie an unserer etwa 10-minütigen, anonymen Umfrage teilnehmen.

Jetzt teilnehmen

migration-center Webinar Serie – Migrationen nach OpenText & Documentum mit migration-center

Aufgezeichnete Webinare verfügbar!

In diesen Webinaren zeigen wir Ihnen, wie unser Produkt migration-center Documentum- und OpenText-Kunden dabei hilft, das Beste aus beiden Welten zu wählen und Inhalte ohne Risiko zu beiden Plattformen zu migrieren.

JETZT ANSCHAUEN

Change-Checkliste zur Einführung Ihrer IT-Lösung

Mit unserer Change-Checkliste sehen Sie schnell und übersichtlich, welche Kommunikationsmaßnahmen bei der Einführung einer neuen IT-Lösung in Ihrem Unternehmen erforderlich sind und was es zu beachten gilt.

Zur Change-Checkliste

OpenText Enterprise World 2017

10-13. Juli in Toronto, Kanada | Stand 618 und Stand 719

Die OpenText Enterprise World ist das Event für Kunden, Partner und alle Interessenten, um sich über die Documentum OpenText Plattform, die Zukunft der Information und die aktuellen Trends der Digitalisierung auszutauschen.

JETZT ANMELDEN

    Am Puls der Zeit
    Erfahren Sie hier, was uns gerade bewegt und was wir gerade bewegen. Informieren Sie sich über unsere Projekte und besuchen Sie uns auf Messen und Events.

    Presse-Infos
    In diesem Bereich finden Sie, auch ohne Akkreditierung, aktuelle Presse- Informationen über unser Unternehmen und unser Presse-Archiv.
    Aktuelle News
    29.03.2017 | Die fme AG unterstützt das Mütterzentr...
    Die fme AG unterstützt das Mütterzentrum Braunschweig mit 1.200 €

    Braunschweig, 29. März 2017 − Für die meisten Mitarbeiter der fme AG steht fest: Anstelle eines Geburtstagsgeschenkes von der Firma möchten sie den Betrag an eine Einrichtung aus der Region spenden. Die Vorschläge für eine Institution reichen die fme Angestellten selbst ein. Das Los hat entschieden, dass der Spendenscheck in Höhe von 1.200 € in diesem Jahr an das Mütterzentrum Braunschweig e.V. geht.

    Das > Mütterzentrum Braunschweig schafft seit 1987 einen Ort der Begegnung im Stadtteil. Die Zielgruppe »junge Familien« wurde längst auf alle Generationen und auch Kulturen erweitert. Seit 2004 ist der gemeinnützige Verein auch Träger eines MehrGenerationenHauses, das Hilfe zur Selbsthilfe mit professioneller Begleitung bietet – mit großem Erfolg. Täglich nutzen zwischen 150 und 200 Menschen aller Altersstufen das vielfältige Angebot, das von Frühstück, Mittagessen, Kaffee und Kuchen über Kosmetik, einem Second-Hand Shop, Kinderbetreuung und Wunschgroßelternvermittlung bis hin zu zahlreichen Kursen, Treffen sowie Beratungs- und Bildungsangeboten reicht und die Möglichkeit bietet, sich ehrenamtlich zu engagieren.

    „Wir finanzieren uns zu einem großen Prozentsatz über Spenden, daher freuen wir uns sehr über die Unterstützung der fme AG“, erläutert Frau Döhrmann, Geschäftsführerin des Mütterzentrums Braunschweig. Die Spende der fme AG fließt direkt in die Finanzierung der Babygruppen ein. Auch in diesem Angebot spiegelt sich die Vielfalt der Besucher des Hauses wieder. Frau Dippel, Sozialpädagogin und Leiterin der Babygruppen, hebt dabei die äußerst positiven Erfahrungen aus der Mischung von Vätern und Müttern aus unterschiedlichen Nationalitäten und sozialen Schichten in ihren Gruppen hervor: „Genau dieses Konzept der Durchmischung macht es aus. Wenn man es nicht schafft, über seinen eigenen Tellerrand in andere Lebensrealitäten reinzuschauen, bleibt man in seinem Denkmuster haften. Das versuchen wir aufzubrechen“, so Dippel.

    „Wir freuen uns immer wieder über neue Gesichter aus allen Altersgruppen und Kulturen, ob zur Begegnung, zum Unterstützen oder Mitwirken. Jeder darf so kommen, wie er ist“, erklärt Frau Döhrmann und ergänzt: „Es sind die Menschen, die einen interessieren, egal welcher Hintergrund. Was man erfährt, ist, dass allen gemeinsam das Menschsein ist“.

    fme unterstützt das Mütterzentrum Braunschweig mit einer Spende. Von links nach rechts: Andrea Wurm (fme AG), Rita Dippel & Monika Döhrmann (Mütterzentrum Braunschweig), Diane Röhl (fme AG).

     

    Die Geburtstagsspendenaktion findet auch in weiteren fme Niederlassungen statt. Die Spende der Mitarbeiter aus Frankfurt geht an das > Kinderhospiz Bärenherz, die Münchener Niederlassung unterstützt den > Kältebus München.

    09.08.2016 | fme erweitert Business Intelligence Port...
    fme erweitert Business Intelligence Portfolio um Planungstechnologie von Jedox

    Braunschweig, 9. August 2016 – fme AG, IT-Dienstleister und Spezialist für Digitale Transformation und Business Intelligence (BI) mit Hauptsitz in Braunschweig, verkündet die Partnerschaft mit der Jedox AG, einem führenden Anbieter von Business Intelligence- und Corporate Performance Management-Software. Dank der neuen Partnerschaft profitieren fme-Kunden nun auch von den leistungsstarken Planungsfunktionalitäten der Jedox Suite, die Planungsprozesse deutlich vereinfacht.

    „Mit Jedox erweitern wir unser BI-Leistungsportfolio um die Komponente Planung und bieten unseren Kunden so, in Kombination mit unseren bestehenden Analyse- und Reporting-Lösungen von Herstellern wie Qlik, einen ganzheitlichen Ansatz: das fme BI-Framework. Dieses liefert wertvolle 360° Einsichten in Unternehmensdaten – von der Datenintegration über Planungs-, Analyse- und Reporting-Lösungen bis zur Umsetzung von Visualisierungsstandards“, informiert Dirk Bode, CEO der fme AG.

    fme setzt auf passgenaue BI-Produkte und bietet einen Rundum-BI-Service, der Workshops zur Bedarfsermittlung, die technische Integration der Lösung, Trainings sowie Support und Wartung umfasst. Die Kunden des IT-Dienstleisters profitieren insbesondere von ausgereiften Branchenkenntnissen der Life Sciences- und Fertigungsindustrie.

    „fme und Jedox verbindet eine umfassende Self-Service Philosophie, die Anwender in allen Abteilungen dazu befähigt, Daten selbstständig zu analysieren, berichten und zu planen. Jedox setzt dabei ideal auf vorhandene Data Discovery-Lösungen auf und verkürzt dank einer zentralen Web-Planungsapplikation Budgetierung, Forecasting und Planungszyklen“, erklärt Jörg Rieth, Regional Senior Partner Manager DACH bei der Jedox AG.

    „Nach dem Motto Information statt Intuition sorgen wir mit unseren BI-Lösungen für eine zeitnahe Verfügbarkeit entscheidungsrelevanter Daten in allen Management-Ebenen. Die eigens entwickelten, außerordentlich übersichtlichen Dashboards lassen keinen Spielraum für Fehlinterpretationen und verbessern so, neben dem Berichtswesen, auch die Organisationskultur unserer Kunden“, ergänzt Dirk Bode.

    08.07.2016 | Am Puls der Zeit: Autosuche via Smartpho...
    Am Puls der Zeit: Autosuche via Smartphone App und Apple Watch

    Braunschweig, 8. Juli 2016 – Die fme AG hat für ihren langjährigen Kunden Volkswagen Aktiengesellschaft eine Smartphone App mit Watch Extension entwickelt. Autosuchenden eröffnet sich hiermit ab sofort ein komplett neues Kundenerlebnis: Sie tragen die ganze Welt der Volkswagen Autos am Handgelenk. Suchtreffer erscheinen direkt per Benachrichtigung auf der Apple Watch.

    Die von fme entwickelte Autosuche App für das iPhone mit Watch Extension verbindet innovative Technologien und neue Produkte. „Das Projekt hat uns als Experten im Bereich Digitalisierung von Beginn an begeistert. Für einen Interessenten ist die Nutzung der App bei der Suche nach dem Traumauto ein völlig neues Erlebnis. Die Technik unterstützt proaktiv durch die Verwendung von Benachrichtigungen und bietet passende Fahrzeuge auf Grundlage vorhergehender Suchen an. Fehler und Schwächen der App konnten durch die für fme typische Arbeitsweise der agilen Softwareentwicklung frühzeitig erkannt und umgehend behoben werden. Insgesamt hilft uns diese Methode, flexibler auf Kundenwünsche zu reagieren und die Entwicklungszeit zu verkürzen“, erklärt Moritz Rosin, Managing Consultant der fme AG und Leiter des Projektes.

    Ein elementarer Bestandteil der iPhone App ist der Suchagent, der die Suche nach Kraftfahrzeugen über verschiedene Quellen wie Neu-, Gebraucht- und Jahreswagen hinweg auf einer Plattform steuert. Dieser sendet Benachrichtigungen an die Apple Watch, sobald es neue Suchtreffer gibt. Auf der Apple Watch erscheinen auf einer für den kleinen Bildschirm optimierten Fahrzeugdetailseite ein Foto des Autos und die wichtigsten Informationen zum Fahrzeug. Der Nutzer kann das Fahrzeug speichern, die Route zum Anbieter berechnen oder sich die gesamte Detailansicht auf dem iPhone anzeigen lassen.

    Autosuche via Smartphone und Apple Watch

    Die für Smartphones optimierte Autosuche App bietet eine moderne und intuitive Benutzeroberfläche. Über eine Suchmaske legt der Nutzer seine individuellen Suchkriterien fest und erhält sofort eine übersichtliche Ergebnisliste mit der Möglichkeit, Fahrzeugdetails anzuschauen, Treffer im „Parkhaus“ zu speichern, mit anderen zu teilen u. v. m.

    „Wir freuen uns, dass uns die Volkswagen Aktiengesellschaft von der Entwicklung über das Projektmanagement bis zur Implementierung der App an Bord geholt hat und ihre Kunden ab sofort mit der hochmodernen und effizienten Autosuche App am Puls der Zeit abholt“, ergänzt Moritz Rosin.

    Die Autosuche App steht im iTunes Store zum Download bereit.

    21.06.2016 | fme kündigt migration-center 4.0 für Q...
    fme kündigt migration-center 4.0 für Q4 2016 an

    Braunschweig, den 21.6.2016 – Die fme AG freut sich, die nächste Hauptversion ihres Produktes migration-center, der führenden Plattform für hochautomatisierte Dokumenten- und Datenmigrationen, für Q4 2016 anzukündigen. Die Version 4 des migration-centers wird mit einer neuen und modernen Benutzeroberfläche, verbesserter Nutzererfahrung und weiteren neuen Funktionalitäten ausgestattet sein und somit den Kunden helfen, ihre Produktivität mit dem migration-center noch weiter zu steigern.

    Im Laufe der letzten Jahre haben die migration-center Nutzer viele wertvolle Rückmeldungen gegeben. Die Produkt Business Unit der fme hat versucht, so viele dieser Anforderungen wie möglich in das migration-center 4 zu integrieren, um den gesamten Migrationsprozess noch weiter zu optimieren. Die wichtigsten Neuerungen und Verbesserungen sind mehrwertige Zuordnungslisten, neue Transformationsfunktionen, benutzerdefinierte Prozesse, ein verbesserter Scheduler und die erweiterte Ordnererstellung.

    Die modernisierte Architektur des migration-center Job Servers erlaubt Multi-Threading in allen Adaptern, vereinfacht die Bereitstellung von Adaptern und die Integration benutzerdefinierter Adapter oder Jobs – so dass die Kunden schnellere Migrationen und die Unterstützung für neue Anwendungsfälle erwartet. Der Job Server und der Client verwenden zur Kommunikation anstelle von proprietären Protokollen zukünftig REST Web Services, die es noch einfacher machen, benutzerdefinierte Adapter oder Jobs zu implementieren.

    Ein weitere bedeutende Änderung im migration-center 4 wird die Client Anwendung sein. Die fme hat den neuen migration-center Client komplett neu, basierend auf der .NET Technologie entwickelt. Dies führt zu einer hochmodernen Benutzeroberfläche mit stark verbesserter Nutzerfreundlichkeit. Darüber hinaus kann der Client zukünftig mit neuen Entwicklungen im Bereich der Benutzeroberflächen Schritt halten.

    Das erste Release des migration-centers 4 ist für Anfang November diesen Jahres geplant. Die fme stellt zunächst die drei meistgenutzten Adapter zur Verfügung und wird die restlichen Adapter nachfolgend herausbringen.

    20.04.2016 | fme erhält begehrte Entwickler-Edition ...
    fme erhält begehrte Entwickler-Edition der Microsoft Augmented-Reality-Brille HoloLens

    Braunschweig, 20. April 2016 – Als einer der ersten IT-Dienstleister erhält fme eine Entwickler-Edition der Microsoft HoloLens Augmented-Reality-Brille. fme gehört damit zu den wenigen Unternehmen, die nach erfolgreicher Bewerbung in der ersten Auslieferungswelle im Frühjahr 2016 eine der begehrten Augmented-Reality-Entwickler-Brillen erwerben durften. Als Vordenker wird das Unternehmen seine Kunden auf ihrem Weg entlang ihrer Digitalisierungsprozesse führen.

    „Wir freuen uns sehr, dass Microsoft uns für die erste Auslieferungsphase ausgewählt hat. fme hat Visionen, die wir mit HoloLens verwirklichen werden. Hand in Hand mit unseren strategischen Partnern und Auftraggebern, werden wir neue, emotionale und individuelle Kundenerlebnisse schaffen und begeistern.“, erklärt Dirk Bode, Vorstand der fme. Im Fokus steht die Entwicklung neuer Technologien für fme‘s Auftraggeber aus dem Automotive- und Konsumgüter-Umfeld.

    fme verfügt über umfangreiches Know-how im Bereich Virtual- und Augmented Reality und wird HoloLens-Anwendungen entwickeln, die den Verkaufsprozess für die Endkunden zu einem innovativen und emotionalen Erlebnis machen und die Digitale Transformation in Unternehmen weiter vorantreiben.

    Kunden, die ein individuell konfiguriertes Produkt wie beispielsweise ein Auto bestellen oder einen Messestand besuchen, werden gebrandete Virtual-Reality-Brillen aus Pappe mit nach Hause nehmen, ihr Auto dort ansehen, verschiedene Features testen und über Social Media teilen. fme wird komplett neue Verkaufskonzepte für den Point-of-Sale entwickeln, bei denen es nicht mehr darum geht, durch real bestehende Exponate zu führen, sondern im Dialog mit dem Käufer das individuelle Produkt in einem virtuellen Erlebnisbereich entstehen zu lassen und so einen extrem emotionalen Verkaufsprozess zu schaffen.

    „Die Zukunft beginnt jetzt! Nicht nur Endkunden, auch Entwickler, Designer oder Veranstaltungsteilnehmer werden mit unseren 3D-Applikationen in Kombination mit Microsofts Augmented-Reality-Brille einen großen Sprung in die Digitale Welt meistern und so einen Schritt voraus sein. Wir freuen uns darauf, sie dabei zu begleiten und unser Portfolio im Bereich Virtual Reality weiter auszubauen.“, ergänzt Manuel Schiavo, verantwortlich für das Thema Virtual- und Augmented Reality bei fme.

    27.11.2015 | Daniel Pelke ist neuer fme Business Unit...
    Daniel Pelke ist neuer fme Business Unit Manager für Life Sciences Solutions

    Braunschweig/Frankfurt, November 2015 – Die fme AG, IT-Dienstleister mit Schwerpunkt auf Lösungen für Life Sciences und industrielle Fertigung, holt mit Daniel Pelke einen erfahrenen IT-Spezialisten und Digital Evangelist ins Boot.

    Daniel Pelke leitet seit November die Business Unit für Life Sciences der fme AG in Frankfurt. Zu den zentralen Aufgaben des neuen Business Unit Managers gehört, neben der leitenden Funktion, der Ausbau des fme Life Sciences Portfolios. Der 54-Jährige führt genauer aus: „Als Digital Evangelist freue ich mich darauf, das Angebotsspektrum der fme durch neue Technologien wie Cloud und Data Analytics weiter auszubauen und so Life Sciences Unternehmen bei der Digitalen Transformation zu unterstützen.“

    Nach seinem Informatik-Studium in München arbeitete Daniel Pelke unter anderem als Business Development Manager bei Hewlett Packard bevor er 1997 bei Documentum als PreSales Director für CEEMSA einstieg. Ab 2008 wurde er Technical Director für die Software Group bei EMC und hatte dort zuletzt die Position des Head of Center of Expertise und CTO inne.

    6.11.2015 | fme spendet Laptop an die Verkehrswacht ...
    fme spendet Laptop an die Verkehrswacht Celle Stadt und Land e.V.

    Mit der Spende eines gebrauchten Laptops und dazu passender Docking-Station unterstützt die fme AG die Verkehrswacht Celle Stadt und Land e.V..

    Anke Brandt und Anton Hartmann von der fme AG (links) übergeben den Laptop an Ulrich Klopp und Frank Konrad von der Verkehrswacht (rechts).

    Anke Brandt und Anton Hartmann von der fme AG (links) übergeben den Laptop an Ulrich Klopp und Frank Konrad von der Verkehrswacht (rechts).

    Bei einem Fahrsicherheitstraining der Berufsgenossenschaft im Spätsommer fiel einer fme-Mitarbeiterin der dürftige Zustand der Hardwareausstattung der Verkehrswacht auf. Nach kurzer Rücksprache mit der IT-Abteilung stand fest: hier lässt sich Abhilfe schaffen. Ein noch im Lager vorhandener, gebrauchter Laptop wurde generalüberholt, sodass er nun der Verkehrswacht zur Verfügung gestellt werden konnte. „Der neue Laptop wird uns die tägliche Arbeit sehr erleichtern und ist eine tolle Unterstützung“, freut sich Ulrich Klopp, 1. Vorsitzender der Verkehrswacht Celle Stadt und Land e.V.. Sein Kollege Frank Konrad pflichtet ihm bei: „Jetzt werden wir unsere Urkunden und Präsentationen viel einfacher erstellen können und haben durch die Docking-Station sogar die Möglichkeit, mit mehreren Bildschirmen gleichzeitig zu arbeiten“.

    Die Verkehrswacht Celle bietet alles rund um die Fahrsicherheit an. Die fme AG nutzt das Angebot seit diesem Jahr; über ein Dutzend Mitarbeiter haben bisher deutschlandweit an den Fahrsicherheitstrainings teilgenommen. Auch in 2016 sind wieder Trainings geplant. Die gemeinnützige Verkehrswacht Celle Stadt und Land e.V. besteht seit 1959 und hat es sich zur Aufgabe gemacht, die Verkehrssicherheit und die Verkehrserziehung zu fördern. Weiterhin hilft sie, Risiken im Straßenverkehr zu verringern und organisiert ehrenamtlich eigene Projekte beispielsweise für Schulen und Kindergärten.

    14.10.2015 | 3. fme Kundentag: Keynote „Kundenwelte...
    3. fme Kundentag: Keynote „Kundenwelten 2025“ von Sven G. Jánszky

    Ganz im Zeichen des Wissensaustauschs und der Vernetzung rund um EMC Documentum, QlikView und Jive stand der 3. fme Kundentag am 8. Oktober 2015. Die Teilnehmer erwarteten interessante Vorträge, Technologiesessions und Roundtables. Zu Beginn des Kundentags beschrieb Trendforscher Sven Gábor Jánszky in seiner eindrucksvollen Keynote „Kundenwelten 2025“, wie sich durch die Nachfolger von iPad & Co. –  iMirror, iTable und iWall – zwangsläufig unsere Lebenswelten und die Kundenbedürfnisse verändern werden.

    Der 3. fme Kundentag fand unter dem Motto "Userforums Seasoned for Your Taste" statt.

    Der 3. fme Kundentag fand unter dem Motto „Userforums Seasoned for Your Taste“ statt.

    Zunächst steigt mit den neuen Technologien die Komplexität für die Menschen ins Unbeherrschbare. Doch wer kann mit diesem ständig verfügbaren Zugriff auf alle denkbaren Informationen umgehen? Niemand! „Was tun wir Konsumenten dann?“ fragen sich die Experten. Wir werden nach Filtern suchen! Keine uns bereits bekannten Filter, wie Lehrer, Redaktionen, Makler, Trainer, Einkäufer, Reiseführer, Marken und Berater, sondern technologische, „klüger“ Filter. Diese sortieren uns die Informationen nach unseren individuellen Vorlieben und situativen Bedürfnissen vor, wie beispielsweise heute schon das Amazon-Empfehlungssystem. Es gibt künftig keine Einheits-Kunden mehr. Auf Grundlage von Datenanalysen werden Produkte und Services adaptiv gemacht werden.

    Zukunftsforscher Jánszky skizzierte in seinem Vortrag die neuen Kundensegmente, die sich herausbilden werden. Eindringlich mahnte er seine Zuhörer, den zu erwartenden Angreifern auf das eigene Geschäftsmodell nicht mit den klassischen Methoden des inkrementellen Innovationsmanagements zu begegnen, sondern eigene Speedboot-Projekte mit disruptiven Innovationen zu starten.

    Über Sven Gábor Jánszky:
    Sven Gábor Jánszky ist derzeit der innovativste Trendforscher in Deutschland und Direktor des kreativen 2b AHEAD ThinkTanks. Als gefragter Keynote Speaker hält er jedes Jahr national und international zahlreiche Vorträge. Zudem coacht Jánszky Manager und Unternehmen in Prozessen des Trend- und Innovationsmanagements und führt Kreativprozesse zur Produktentwicklung.