4 essentielle Fragen zum Thema „Veränderung“, mit denen sich jede Führungskraft befassen sollte
Mai 30, 2018 | by Antje Duffert | 0 Comments

Eine Organisation muss agil und zum stetigen Wandel bereit sein, um zu überleben, das wissen wir. Aber wer entscheidet, welche Veränderungen kommen, wann sie kommen und wer involviert ist? Wer verfolgt den Umsetzungsprozess und hat gleichzeitig einen Überblick über alle laufenden Änderungen im Unternehmen?

Insbesondere Führungskräfte sollten sich mit diesen 4 Fragen auseinandersetzen, um Veränderungen erfolgreich umzusetzen:

 

1. Wie sieht die Veränderungslandschaft Ihres Unternehmens aus?
Jeder von uns hat seine persönliche emotionale Batterie, die die emotionale Energie enthält, die wir brauchen, um mit allem fertig zu werden, was uns im Leben begegnet. Wenn sie erschöpft ist, suchen wir Zuflucht, bis wir unsere Ressourcen wieder aufgefüllt haben. Gleiches gilt für Veränderungen, die wir an unserem Arbeitsplatz erleben. Jede Veränderung, egal wie groß oder klein, erfordert mentalen, physischen und emotionalen Einsatz. Jede Veränderung erfordert neue Fähigkeiten, Verhaltensweisen, Kenntnisse und manchmal sogar neue Denkweisen. Je größer die Veränderung, desto höher muss unser Einsatz sein, aber selbst kleine Veränderungen können unsere emotionale Batterie im Laufe der Zeit entladen.

Häufig hängen 50 % der Veränderungsinitiativen in einem Unternehmen von denselben Mitarbeitern und Ressourcen ab und blockieren so jeden Fortschritt bei der Veränderung. Die andere Hälfte ist voneinander abhängig, d. h. man kann sich nicht einmal vorwärtsbewegen, wenn man wollte, weil man auf andere warten muss.

 

2. Was macht Sie als Führungskräfte so wichtig, wenn es darum geht, Veränderungen zu leiten?
Führungskräfte entscheiden, was als nächstes passiert, dazu gehören vor allem die Veränderungen für ihre Mitarbeiter. Deshalb ist es sehr wichtig, dass sie durch all diese Veränderungen führen. Geführter Wandel ist jedoch mehr als nur ein „Just do it“-Ansatz. Eine Veränderung, die sich erzwungen anfühlt, nicht willkommen ist und die ich nicht verstehe, ist ein sicherer Weg, um meine Batterie zu leeren und sogar zu einem Burnout zu führen.

Der Schlüssel zum erfolgreichen Führen von Veränderungen ist ein offener Informationsaustausch, der die Möglichkeit bietet, den Wandel zu beeinflussen, angemessene Schulungen anzubieten, zuzuhören und Probleme im Zusammenhang mit dem Wandel zu lösen.

 

3. Was ist Ihr Unternehmensansatz, um Veränderungen zu leiten?
Das Ausmaß der Veränderungen, mit denen wir konfrontiert sind, nimmt zu. Wie können wir uns auf Veränderungen vorbereiten und eine größere Veränderungskapazität aufbauen, um all dies zu bewältigen? Generell hängt unsere Veränderungsbereitschaft von der Überzeugung ab, dass

  • die Änderung notwendig ist
  • es sich positiv auswirken wird
  • die Organisation in der Lage ist, die Veränderung umzusetzen¹

 

In vielen Fällen ist eine Führungskraft am Anfang einer Veränderung stark beteiligt, dann überträgt sie den Mitarbeitern die Umsetzung der Veränderung und schon geht sie zum nächsten Thema über. Um den Wandel erfolgreich zu führen, ist es wichtig, sich daran zu erinnern, dass, auch wenn eine Führungskraft vielleicht weitergezogen ist, seine Mitarbeiter immer noch daran arbeiten, den Wandel zu realisieren.

Es ist sehr schwierig zu entscheiden, was als nächstes zu tun ist, wenn alles, was vor uns liegt, vielversprechend aussieht. Aber jeder von uns ist nicht nur ein passiver Empfänger von Veränderungen. Wir kümmern uns um die Auswirkungen auf uns selbst und unsere Arbeitsziele. Eine klare Veränderungsagenda, die auf der Strategie der Organisation und der Auswahl gesunder Veränderungen basiert, ebnet den Weg für Mitarbeiter, die bereit sind, Veränderungen vorzunehmen und kontinuierliche Veränderungen zu führen.

 

4. Wo steht Ihr Unternehmen jetzt? Werden Veränderungen in Ihrem Unternehmen priorisiert?
Sie haben keine Antworten auf diese Fragen? Das ist nicht schlimm. Wichtig ist, dass jemand diese Fragen stellt, damit gemeinsam an der Lösung gearbeitet werden kann. Hilfreiche Aspekte für das Führen und die Implementierung von kontinuierlichem Wandel sind:

  1. Denken Sie weniger: Gehen Sie einige wenige strategische, gut geplante, gut unterstützte Änderungen an. Schränken Sie die Liste auf Ihrer Änderungsagenda noch weiter ein.
  2. Denken Sie knapper: Sie arbeiten mit den knappsten Ressourcen, die man sich vorstellen kann: menschlichen und finanziellen Ressourcen, Führungsunterstützung, sowie Toleranz gegenüber Störungen. Sobald eines dieser Dinge aufgebraucht ist, stoppt der Wandel.
  3. Denken Sie schneller: Unvorhergesehene Ereignisse machen die Hälfte des Lebens aus. Lassen Sie Perfektionismus hinter sich und nutzen Sie schnelles Prototyping. Auf diese Weise lernen Sie schnell und kostengünstig sich anzupassen, um Ziele schneller zu erreichen.
  4. Denken Sie intelligenter: Positionieren Sie das Lernen auf der gleichen Ebene wie das Tun. Um eine flexible Denkweise zu erreichen, sollten wir alle das Lernen genauso schätzen wie unsere Arbeit, insbesondere das Lernen zur Verbesserung des Wandels.

 

Ich hoffe, Ihnen mit diesen 4 Punkten erste hilfreiche Anhaltspunkte für Ihre Veränderungsinitiativen an die Hand gegeben zu haben.

Sie haben Fragen oder möchten mehr zu diesem Thema erfahren? Dann ich freue mich von Ihnen zu hören.

CommunicationServices@fme.de
T +49 531 23854207

Ihre Antje Duffert

 

____________________________

¹ Armenakis, Harris, & Mossholder 2013, Rafferty, Jimmieson & Armenakis 2012