Managing AWS Lambda Versions with AWS Step Functions: A comprehensive guide

Managing AWS Lambda Versions with AWS Step Functions: A comprehensive guide

[English version only] 

Each AWS account has a regional default storage limit for Lambda and Lambda Layers (Zip archives) of 75 GB. This sounds a lot, and it can even be increased by demand, but many functions combined with frequent deployments might lead to storage pollution quite quickly. Therefore, it makes sense to clean up old deployment packages regularly. This blogpost introduces an AWS Step Functions state machine that is designed to automate the identification and deletion of older Lambda function versions.

Starting point

AWS creates a new version for each lambda function deployment and keeps them all available – just in case an older one is needed in future. Every deployment package is stored and counts to the overall size limit of 75 GB. Even though this amount of storage is quite large it is advisable (and recommended by AWS) to clean up older versions which are no longer needed on a regular basis.

As of now, AWS does not provide a direct solution to manage these versions, prompting developers to create custom solutions. One example of a custom solution is the use of a Lambda function like the Lambda Janitor by Yan Cui. Our idea for an implementation was a state machine – an automated and visual solution for the Lambda version management.

This state machine handles all Lambda functions (optionally targeting specific ones based on predefined criteria) and deletes / removes old versions based on threshold which determines how many versions should be kept.
A visual representation of the final workflow as well as a brief explanation of the most important steps is given below:

Retrieving and filtering the function names

The workflow begins with calling and listing the names of all existing Lambda functions within the AWS region. The “lambda:listFunctions” API call returns up to 50 items per call and a marker token in case more results are available. To take this into account the paginator pattern after the “Iterate Functions” map state is being used.

For the first step we transform the result with the ResultSelector to extract only the function names. By doing that we get an output like this:

Ein Bild, das Text, Screenshot, Schrift, Reihe enthält. Automatisch generierte Beschreibung

To iterate through the array of lambda function names in the list, we use a Map state, which allows us to set a concurrency limit of 5. This limit helps to control the number of simultaneous requests and prevents throttle calls.

In our case we just want to clean up versions of Lambda functions which belong to our project. Others which are managed by the platform team need to stay untouched.

The Lambda functions from our project have a specific prefix in the name, that makes it easy for us to filter through all functions in the region. To do that, we added a “Choice” step to determine whether the state machine should continue the version cleanup or ignore the current Lambda function. This prefix can also be retrieved from the state machine invocation event.

Ein Bild, das Text, Screenshot, Schrift, Zahl enthält. Automatisch generierte Beschreibung

Getting all the available versions

In the following step, all available versions are retrieved using the “lambda:listVersionsByFunction” API call. The outcome of this step is shown below – a list of all versions and the name of the function currently processed.

Ein Bild, das Text, Screenshot, Zahl enthält. Automatisch generierte Beschreibung

Keeping the function name in this step and adding it to the ResultPath is mandatory because we will need it again in a few steps when deleting the versions.

The “lambda:listVersionsByFunction” API call returns up to 50 items and a marker token to retrieve more results. To take care of the pagination – the paginator pattern would have been required again. However, we have decided not to implement it to keep the workflow simpler.

There are not that many deployments in our environment that we would reach more than 50 versions per Lambda function before the workflow runs the next time. In addition, the workflow which is triggered by an AWS EventBridge scheduler could run more often to avoid this situation – for instance, every day instead of every week – just as an example.

Removing the $LATEST version and get version count

The Lambda API returns the versions in a way that the latest (called $LATEST 😊) one comes first followed by all other versions in ascending order – from oldest to newest. We decided not to rely on this implicit order but to exclude the $LATEST version explicitly from all further processing steps as well as to sort the remaining version numbers – just in case AWS is going to change the response format.

Unfortunately, AWS Step Functions does only provide a limited set of array and JSON processing functions – so called intrinsic functions. A Lambda function is required to perform the necessary work. Hopefully, AWS adds some more power to the intrinsic function’s palette so that these kind of simple helper functions will no longer be necessary in future.

The outcome of this step consists of the lambda function name, the array of versions to be processed and their count.

Check number of available versions and remove outdated ones

In the next step, the state machine compares the number of available versions against a threshold. This is done with a “Choice” State. In our case we wanted to always keep the three most recent versions + the $LATEST one, so the “version_count” is compared with 3:

If the number of available versions exceeds the threshold we set, the oldest version (first position in the array) is deleted using the “lambda: deleteFunction” API call in the step “Delete oldest version”.

After that, a modification of the payload is required as the deleted version number and the version count itself needs to be adapted. A “Pass” state is used to remove the oldest version (the first position in the array with the versions) and to decrease the version counter.

Ein Bild, das Text, Screenshot, Software, Zahl enthält. Automatisch generierte Beschreibung

The execution keeps checking and deleting old versions until their number has reached the threshold value (three in this example).

Ein Bild, das Text, Screenshot, Diagramm, Reihe enthält. Automatisch generierte Beschreibung

 

One remaining thing to consider related to Lambda Aliases

A Lambda alias reference one or two function versions which cannot be deleted if the alias exists. It is possible to retrieve all aliases of a function via the “lambda:listAliases” API call. One way to make sure to take aliases into account would be to get all involved versions and to remove them from the versions array before the version deletion action. This requires some custom code in a Lambda function.

Another option – which we have implemented – consists in defining an error handler for the “Delete old version” step. This one captures the “Lambda.ResourceConflictException” which is thrown when trying to delete a version which cannot be deleted for instance because of an alias reference. This error handling makes sure that the state machine does not fail in case of alias references or other unforeseen problems when trying to perform the deletion.

A screenshot of a computer screen Description automatically generated

The state machine finishes after all Lambda functions which have been supposed to be processed do not possess more than the most recent versions – all others have been deleted. This mechanism helps to prevent deployment package pollution when used regularly.

Conclusion

In this guide on managing AWS Lambda versions with AWS Step Functions, I’ve shown how developers can leverage automation to streamline the management of Lambda function versions. By automating these processes, teams can focus more on development rather than maintenance, maintaining operational efficiency and resource optimization. Overall, this solution provides a practical, visual tool for managing Lambda functions effectively, helping users navigate the complexities of cloud operations with greater ease.

A new way of collaboration: A 3-Day PI Planning in VR using Arthur Software

A new way of collaboration: A 3-Day PI Planning in VR using Arthur Software

[English version only] 

In the ever-evolving landscape of software development, effective planning and collaboration have become essential for success. However, gathering large teams of 40 or more people in a physical space for a Program Increment (PI) Planning event can be logistically challenging and costly. Fortunately, advancements in technology have brought about exciting opportunities, and through the use of virtual reality (VR) and e.g. Arthur Software, teams can now experience a transformative planning process without the limitations of physical space.

In this blog post, we explore the benefits of conducting a 3-day PI Planning event in VR using Arthur as we did in one of our last projects. Such an event is of course preceded by planning. Here, too, we would like to offer you a brief insight. At the end of this blog post, you will receive an overview of the benefits of PI Planning using Virtual Reality as well as an overview of what you should consider in advance when planning a (PI Planning) workshop in VR.

Day 0: Preparation

One of the keys to successful PI planning in VR, is preparation and coordination with all parties involved. This includes classic activities such as thematic discussions and coordination, but also requires knowledge in the field of working in virtual reality. For an optimal transfer of an onsite workshop to an event in the virtual world, VR experts should be involved at an early stage.

Day 1: Setting the stage for collaboration

The first day of the VR-based PI Planning event focuses on building a strong foundation for collaboration among the participants. With the help of Arthur, teams are immersed in a virtual environment that fosters a sense of presence and engagement. The day begins with a system demo via MS Teams, where teams can showcase their work, providing valuable insights and updates to the larger group. These demos facilitate cross-team learning and create an environment of shared knowledge. Since these demos are a presentation without any interaction, we decided to use MS Teams as the presentation platform. Working in VR can be tough for some people in the beginning, so these sessions should have a dedicated benefit e.g., regarding the interaction during the meeting.

After the demos we switched to VR and the teams engage in retrospectives, reflecting on the previous increment and identifying areas for improvement. In the virtual space, teams can utilize virtual whiteboards and collaboration tools provided by Arthur to document their insights, fostering transparency and shared understanding. It quickly became clear that having an external person take over the moderation and documentation was a great advantage, as it allowed the participants to concentrate fully on the content of the event.

The day continues with discussions around the product vision and goals. Using Arthur’s powerful visualizations, teams can explore the product roadmap, key metrics, and customer needs. Through interactive presentations and discussions, participants gain a comprehensive understanding of the strategic objectives and align themselves towards a shared vision.

Day 2: Planning the next PI

On the second day, the focus shifts to the detailed planning. Participants gather in virtual breakout sessions, divided into smaller groups to work on specific features, epics, or user stories. With Arthur’s VR environment, teams can easily collaborate and brainstorm ideas, sketch out workflows, and define acceptance criteria on virtual whiteboards. In contrast to MS Teams breakout sessions, the participants in VR can easily switch from on group to another to have a little chat or discuss open points. VR offers a wide range of implementation options. It was therefore necessary to weigh up the options together with the VR experts in advance in order to select the most suitable ones. As this was many people’s first experience of working in VR, it was particularly important that an expert was available at all times to answer questions and provide suggestions.

During this day, the teams also receive valuable insights into the business context surrounding the project. For this session a switch to Microsoft Teams was useful to give the participants a little break from the VR experience. This knowledge empowers teams to make informed decisions during the planning process, ensuring alignment between the business objectives and technical implementation.

At the end of the day, the teams present their roadmaps to the larger group. Using Arthur’s virtual presentation capabilities, participants can showcase their plans, highlight dependencies, and clarify their intentions. This fosters transparency and encourages cross-team collaboration by identifying potential synergies and opportunities for shared resources. Due to the interactive possibilities in Arthur or in VR in general, the development teams gain a big benefit in comparison to collaboration platforms like MS teams. As you know from the »face-to-face meetings« it is a lot easier to interact, discuss and decide things when not only one person is able to speak at the same time.

Requirements elicitation and prioritization in VR

Day 3: Building a cohesive plan and reflection

The final day of the PI Planning event focuses on building an overall plan and addressing dependencies and risks. Teams gather virtually to discuss and align their individual roadmaps, ensuring cohesion and synchronicity across the project. Arthur’s VR environment enables participants to easily visualize and understand the interdependencies between different teams and features. Once again, it became clear that bringing together the individual contents is always a challenge, regardless of the location, which makes customized support in this step all the more important.

The event concludes with a PI retrospective, where teams reflect on the planning process, capture lessons learned, and identify areas for improvement. Especially several feedback for the planning itself and the new experience using VR were very helpful for improving future plannings. It was exiting so see how much people were happy and motivated to use a new technology and how this improves the team performance in several ways. Of course, there is room for improvement, like every new method or technology every team must evaluate how this can be used in the most efficient way. Most of the mentioned points regarding improvement are related to the fact that the majority of participants were using Virtual Reality for the first time. Topics like get to know the hard- and software are crucial for a successful planning.

Project plans and dependencies can be discussed even more intensively within the team thanks to the interactivity in VR

Conclusion

Conducting a 3-day PI Planning event in virtual reality using Arthur software offers numerous benefits for large teams. By embracing VR technology, teams can overcome the logistical challenges of physical gatherings and unlock new levels of collaboration and efficiency by reducing travel costs. With immersive experiences, powerful visualizations, and interactive tools, VR enables teams to align their efforts, plan effectively, and address potential risks. As the world continues to embrace remote work and virtual collaboration, leveraging VR technology in PI Planning becomes an exciting opportunity for organizations to stay ahead in the fast-paced world of software development.

PI Planning in VR – key points at a glance

Main benefits

  • Travel cost savings
  • Better time management through elimination of travel time
  • Competitive advantage for organizations to stay ahead in the fast-moving business world
  • Increased efficiency and better collaboration through immersive experiences, powerful visualizations, and interactive tools
  • Strengthened team spirit through collaboration in VR
  • Improved team performance through interactive involvement of all team members

What needs to be considered in advance?

  • Concept development incl. preparation and coordination of all persons involved in close cooperation with VR experts
  • Selection of workshop design and methodology in VR
  • Technical onboarding of the participants
  • Moderation and documentation, ideally by an external person, so that all participants can focus entirely on the execution and added value in VR
  • Support and advice for workshop participants when it comes to realizing their ideas and wishes

 

Contact us at any time if you have questions about this or if you are planning a PI Planning event or a similar event in VR and wish to receive support. We will be happy to accompany you through these steps and beyond!

 

These topics might be of interest to you

Webinar | Smart durch den Berufsalltag: Künstliche Intelligenz im Job | 1. Februar 2024 | 10:00 – 11:00 Uhr

Workshop | Lerne deinen neuen KI Kollegen kennen | 22. Februar 2024 | 9:00 – 16:30 Uhr

Website | Business XR (Extended Reality)

Website | Artificial Intelligence for Your Digital Transformation

Blog | Data Visualization in Virtual Reality

Digital Employee Experience Management: Die Rolle der KI innerhalb der Employee Journey

Digital Employee Experience Management: Die Rolle der KI innerhalb der Employee Journey

»In der Digitalisierung gibt es keine finale Destination, sondern eine fortwährende Reise.« – Unbekannt

Das Management der digitalen Mitarbeitererfahrung ist entscheidend, um im heutigen Geschäftsumfeld erfolgreich zu sein. Denn eine positive Mitarbeitererfahrung kann die Mitarbeiterbindung und -produktivität steigern. In einer Zeit, in der Technologie immer schneller voranschreitet, kann Künstliche Intelligenz (KI) Unternehmen dabei unterstützen, diese Erfahrung zu optimieren. Doch wie genau? Betrachten wir dazu einige Phasen der Employee Journey im Überblick.

Einsatz von KI im Recruiting

Recruiting im digitalen Zeitalter geht über reine Lebenslauf-Screenings hinaus. Es formt den ersten Eindruck, den ein potenzielle/r Mitarbeiter/in von Ihrem Unternehmen hat, und legt das Fundament für zukünftige Erfahrungen.

  • Möglicher KI-Ansatz: KI in der Vorauswahl. Durch den Einsatz von KI im Recruiting können Bewerberprofile automatisch analysiert und mit den Anforderungen einer Stelle abgeglichen werden. Dies beschleunigt den Auswahlprozess und sorgt dafür, dass die besten Kandidaten/innen schneller identifiziert werden.
  • Ein Beispiel: Firmen wie Pymetrics nutzen neuronale Netzwerke, um das Verhalten von Bewerbern in Online-Spielen zu analysieren und so ihre Fähigkeiten und Passung für eine Position zu bewerten.
  • Schlussfolgerung: Die Integration von KI im Recruiting beschleunigt den Prozess nicht nur, sondern stellt sicher, dass Unternehmen Talent in einer Weise erkennen, die mögliche menschliche Voreingenommenheit überwindet und echten Mehrwert schafft

Einsatz von KI im Onboarding

Onboarding ist die Eintrittskarte in die Unternehmenskultur. Ein nahtloses, digitales Onboarding-Erlebnis sorgt dafür, dass neue Mitarbeiter/innen sich willkommen fühlen und von Anfang an engagiert sind.

  • Möglicher KI-Ansatz: Chatbot basierte virtuelle Mentoren für häufige Fragen. Neuen Mitarbeitern/innen stehen oft vor viele Fragen vor. Anstatt dass HR ständig dieselben Fragen beantworten muss, können Chatbots eingesetzt werden, die diese Fragen in nahezu Echtzeit beantworten.
  • Ein Beispiel: Ein Unternehmen führt einen Onboarding-Bot namens “Ori” ein, der Antworten auf Fragen wie “Wo finde ich die Krankenversicherungsinformationen?” oder “Wie beantrage ich Urlaub?” liefert.
  • Schlussfolgerung: Ein effektives Onboarding ist der Schlüssel zur Mitarbeiterbindung. Durch den Einsatz von KI kann das Onboarding-Erlebnis nahtlos, informativ und angepasst werden, wodurch der Grundstein für eine erfolgreiche Mitarbeiterkarriere gelegt wird.

Einsatz von KI im Personalmanagement

Elektronische Personalakten sind das digitale Herzstück der Personalverwaltung. Sie optimieren den Zugriff, die Verwaltung und die Sicherheit von Mitarbeiterinformationen und ermöglichen eine zukunftsorientierte, effiziente Personalarbeit.

  • Möglicher KI-Ansatz: Automatisierte Verwaltung mit KI. Die digitale Personalakte erfasst alle relevanten Mitarbeiterinformationen zentral und elektronisch. Durch den Einsatz von KI kann der Zugriff, die Sortierung und die Aktualisierung dieser Daten automatisiert werden. Dies reduziert manuelle Arbeitsprozesse und minimiert Fehler.
  • Ein Beispiel: Ein Unternehmen implementiert ein System, bei dem die KI automatisch Dokumente innerhalb der digitalen Personalakte erkennt. Wenn ein neues Dokument hochgeladen wird, kann die KI anhand ihres Inhalts erkennen, um welchen Dokumententyp es sich handelt (z.B. Arbeitsvertrag, Zeugnis, Weiterbildungsnachweis) und das Dokument entsprechend klassifizieren und im richtigen Bereich der Personalakte ablegen. Zusätzlich könnte ein solches System mithilfe von KI auch Fristen überwachen, wie zum Beispiel das Ablaufdatum von befristeten Verträgen, und automatisch Erinnerungen oder Verlängerungsvorschläge generieren.
  • Schlussfolgerung: Digitale Personalakten sind in der modernen HR-Landschaft unverzichtbar und durch die Integration von KI können Unternehmen ihre Effizienz und Genauigkeit deutlich steigern. Es ist ein Schritt hin zu einem proaktiveren und effizienteren Personalmanagement.

Einsatz von KI in der Mitarbeiterentwicklung

Mitarbeiterentwicklung im digitalen Raum bietet individuelle Lernpfade und Karrieremöglichkeiten. Es zeigt den Mitarbeitern, dass das Unternehmen in ihre Zukunft und ihr Wachstum investiert.

  • Möglicher KI-Ansatz: Persönliche Lernpfade mit KI. KI kann dazu verwendet werden, den Lernstil, die Vorlieben und die Fähigkeiten eines/r Mitarbeiters/in zu analysieren und ihm so individuelle Weiterbildungsangebote zu unterbreiten.
  • Ein Beispiel: Plattformen wie Degreed verwenden KI, um den Fortschritt und die Interessen von Mitarbeitern/&innen zu verfolgen und ihnen dann maßgeschneiderte Lernressourcen anzubieten.
  • Schlussfolgerung: Durch maßgeschneiderte Lernpfade, die KI ermöglicht, kann die Mitarbeiterentwicklung in den Vordergrund gestellt werden, wodurch Mitarbeiter/innen nicht nur wachsen, sondern auch gedeihen können

Einsatz von KI zur Verbesserung der Feedbackkultur

Digitale Feedbacksysteme bieten einen Echtzeit-Einblick in die Mitarbeiterzufriedenheit und -bedenken. Eine offene Feedbackkultur ermöglicht es Unternehmen, proaktiv zu handeln und ständig besser zu werden

  • Möglicher KI-Ansatz: KI-gestützte Feedback-System. Die Sammlung, Analyse und Nutzung von Mitarbeiterfeedback ist entscheidend für das Wachstum und den Erfolg eines Unternehmens. Mit KI-gestützten Tools können Unternehmen kontinuierlich Feedback sammeln, Trends identifizieren und actionable Insights gewinnen, ohne dass Mitarbeiter/innen ihre Anonymität verlieren.
  • Ein Beispiel: Ein Unternehmen setzt eine KI-Plattform ein, die regelmäßig Feedback von Mitarbeitern/innen einholt. Diese KI kann Stimmungen aus Textantworten analysieren und Trends über verschiedene Teams, Standorte oder Zeiträume hinweg erkennen. Falls z.B. das Feedback darauf hinweist, dass in einem bestimmten Team die Work-Life-Balance ein Problem ist, kann das Unternehmen proaktiv Maßnahmen ergreifen, bevor es zu größeren Problemen kommt.
  • Schlussfolgerung: Eine im Unternehmen verankerte Feedbackkultur fördert das Engagement und die Zufriedenheit der Mitarbeiter/innen. Durch den Einsatz von KI können Unternehmen sicherstellen, dass sie die Stimmen ihrer Mitarbeiter/innen wirklich hören, verstehen und darauf reagieren, wodurch eine wirklich inklusive und wachstumsfördernde Arbeitsumgebung geschaffen wird

Einsatz von KI in Alumni-Communities

Alumni-Communities sind Brücken zu ehemaligen Talenten und potenziellen Botschaftern Ihrer Marke. Sie zeigen, dass die Bindung und Wertschätzung von Mitarbeitern über das Arbeitsverhältnis hinausgehen.

  • Möglicher KI-Ansatz: Alumni-Engagement durch KI. Die Bindung von ehemaligen Mitarbeitern/innen kann für Unternehmen von Vorteil sein, insbesondere für das Netzwerken und das erneute Anwerben. KI kann dabei helfen, die Kommunikation mit Alumni zu personalisieren und sie über relevante Entwicklungen oder Stellenangebote zu informieren.
  • Ein Beispiel: Ein Unternehmen verwendet KI, um die Karriereentwicklung seiner Alumni zu verfolgen und sie gezielt mit passenden Jobangeboten oder Networking-Events anzusprechen.
  • Schlussfolgerung: Alumni sind Botschafter einer Organisation. Mit KI können Unternehmen ihre Beziehung zu ehemaligen Mitarbeitern/innen stärken und ihnen zeigen, dass ihr Wert und ihr Beitrag über ihre Anstellungszeit hinaus anerkannt werden.

Schlusswort

In einer Ära, in der die digitale Erfahrung sowohl im privaten als auch im beruflichen Umfeld immer wichtiger wird, sollten Unternehmen jeden Vorteil nutzen, um wettbewerbsfähig zu bleiben. Die Integration von KI in das Digital Employee Experience Management kann hierbei den entscheidenden Unterschied machen.

Sind sie interessiert, mehr über KI und deren Einsatz in Ihrem Unternehmen zu erfahren? Kontaktieren Sie uns! Gemeinsam können wir die Erfahrungen Ihrer Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter revolutionieren.

 

Dies könnten Sie auch interessieren:

Workshop | Lerne deinen neuen KI Kollegen kennen | 22. Februar 2024 | 9:00 – 16:30 Uhr

 

Der Goldschatz der Moderne: Die Wichtigkeit von Daten in Ihrem Unternehmen

Der Goldschatz der Moderne: Die Wichtigkeit von Daten in Ihrem Unternehmen

In der heutigen digitalen Ära hat sich ein wertvolles Gut zu einem der bedeutendsten Rohstoffe für Unternehmen entwickelt: Daten.

Daten sind allgegenwärtig und durchdringen nahezu jeden Aspekt der Geschäftswelt. Der Aufbau einer sogenannten »Data Driven Organisation«, in der Geschäftsentscheidungen und Strategien auf Basis von Daten und Fakten getroffen werden, bietet Unternehmen enorme Vorteile. Sie fragen sich welche?

In diesem Blogbeitrag werfen wir einen Blick auf die Wichtigkeit von Daten in Unternehmen und warum sie den Schlüssel zum Erfolg darstellen.

1.Datengestützte Entscheidungsfindung

Daten bilden die Grundlage für eine fundierte und datengestützte Entscheidungsfindung. Durch die Analyse großer Datenmengen können Unternehmen Einblicke in die Kundenpräferenzen, Marktbedingungen, Wettbewerbstrends und vieles mehr gewinnen. Dies ermöglicht es den Führungskräften, strategische Entscheidungen zu treffen, die auf soliden Informationen basieren, anstatt sich auf Intuition oder Vermutungen zu verlassen. Daten helfen dabei, Risiken zu minimieren und Chancen zu nutzen.

2. Verbesserung der Kundenerfahrung

Die Bedürfnisse der Kunden stehen im Mittelpunkt eines jeden erfolgreichen Unternehmens. Durch die Sammlung und Analyse von Kundendaten entwickeln Unternehmen ein besseres Verständnis für ihre Zielgruppen. Auf diese Weise können sie das Einkaufsverhalten, die Vorlieben und Beschwerden der Kunden nachvollziehen, um personalisierte Angebote und ein optimiertes Kundenerlebnis zu bieten. Die Kundenzufriedenheit steigt, und langfristige Kundenbeziehungen werden aufgebaut.

3. Effiziente Geschäftsprozesse

Daten spielen eine entscheidende Rolle bei der Optimierung der internen Geschäftsprozesse. Anhand von Datenanalysen können Unternehmen Engpässe in der Produktion identifizieren, die Lagerbestände optimieren und die Lieferketten rationalisieren. Effizientere Prozesse führen zu Kosteneinsparungen und einer Steigerung der operativen Effizienz.

4. Wettbewerbsvorteil

Daten ermöglichen es Unternehmen, einen Wettbewerbsvorteil zu erlangen. Diejenigen, die datengesteuert arbeiten, können schneller auf sich ändernde Marktbedingungen reagieren, Trends antizipieren und Innovationen vorantreiben. Ein Unternehmen, das Daten in seine Entscheidungsfindung integriert, ist agiler und besser gerüstet, um sich in einem dynamischen Marktumfeld zu behaupten.

5. Identifizierung neuer Geschäftsmöglichkeiten

Daten bieten Unternehmen die Möglichkeit, neue Geschäftsfelder zu erkennen. Mithilfe einer Analyse lassen sich ungedeckte Bedürfnisse der Kunden aufdecken, was zu neuen Produkten oder Dienstleistungen führen kann. Daten können auch helfen, Nischenmärkte zu identifizieren, in die das Unternehmen eintreten kann, um seine Reichweite zu erweitern und das Umsatzpotenzial zu steigern.

6. Vorhersage und Prävention

Anhand von Datenanalysen können Unternehmen zukünftige Ereignisse vorhersagen und potenzielle Probleme frühzeitig erkennen. Dies ermöglicht es ihnen, proaktiv Maßnahmen zu ergreifen, um Probleme zu verhindern oder abzumildern, anstatt nur zu reagieren.

Fazit

Daten sind zweifellos ein unschätzbarer Schatz für Unternehmen in der heutigen Zeit.

  • Sie dienen als Wegweiser für strategische Entscheidungen,
  • … verbessern die Kundenerfahrung,
  • … optimieren Geschäftsprozesse,
  • … schaffen Wettbewerbsvorteile
  • … und fördern Innovationen.

Unternehmen, die Daten ignorieren oder nicht angemessen nutzen, laufen Gefahr, den Anschluss zu verlieren und in der schnelllebigen Geschäftswelt von heute zurückgelassen zu werden. Der sinnvolle Einsatz von Daten vom ersten digitalen Prozessschritt über eine digitale Wertschöpfungskette hin zu einem datengetriebenen Geschäftsmodell ist der Schlüssel zum Erfolg und zum Aufbau einer zukunftsfähigen Unternehmensstruktur.

Wollen auch Sie sich dem Thema widmen und auf eine neue Themenreise gehen? Profitieren Sie von unserer Expertise im Bereich BI und Advanced Analytics.

Lassen Sie uns gemeinsam einen Startpunkt für Ihr Unternehmen setzen und tauchen Sie mit uns in das Planspiel »Goldgräber der Neuzeit – gemeinsam auf Datenschatzsuche« ein.