Digitalisierung? – Ich kann es nicht mehr hören!?!
Mrz 29, 2018 | by Dirk Bode | 0 Comments

Es ist ein erstaunliches Phänomen: Deutschland belegt in Sachen Digitalisierung nur bedauerliche Plätze im Mittelfeld. In Gesprächen mit Unternehmenslenkern oder auf Treffen von Verbänden wird aber deutlich, dass viele der Lenker und Leiter von dem Thema fast schon genervt sind. Da entschuldigt sich gar ein Verbandssprecher das Thema Digitalisierung überhaupt anzusprechen. Natürlich ist in Vorträgen und Seminaren häufig nicht viel grundlegend neue Erkenntnis zur Digitalisierung im Allgemeinen zu gewinnen, wenn man zahlreiche Vorträge besucht, das Silicon Valley bereist, Israelische Startups bewundert und asiatische Digitalpower erlebt hat. Ich glaube sogar, dass in vielen Fällen die erste Unternehmensriege das Thema zu großen Teilen verstanden hat – es ist ja auch höchste Eisenbahn.

Nun ist Digitalisierung aber kein Phänomen, das auf Vorstandsetagen mit einem Heer von Assistenten und „SWAT-Teams“ gelöst wird. Der Herausforderung – so der allgemeine Konsens – kann nur erfolgreich begegnet werden, wenn nach und nach alle Talente eines Unternehmens mit auf die Reise in die digitale Zukunft genommen werden. Die Unternehmenskultur – auch hier herrscht Einigkeit – ist der Schlüssel zum Erfolg in der digitalen Welt. Unternehmen brauchen also beispielsweise mehr Geschwindigkeit, Agilität, Kreativität, Innovationen, Experimentierfreude und Vernetzung, um der digitalen „VUCA-Welt“ erfolgreich zu begegnen.

Da ist es tatsächlich ungünstig, wenn die unternehmerische Führungsriege jetzt schon genervt ist, sobald es hier, da und dort um das Thema Digitalisierung geht.


Das digitale Erweckungserlebnis oder „wenn der Groschen fällt“

Auch der versierteste Digitalisierer hatte irgendwann einmal sein persönliches Erweckungserlebnis – der Moment als der Groschen fiel, als alles sich zusammenfügte; der Moment als klar wurde: Da passiert etwas ganz Großes und ich weiß wo es herkommt, warum es passiert, welche Auswirkungen es hat und wie wir darauf reagieren können. Genau dieses Erlebnis braucht jeder Mitarbeiter im Unternehmen – das geht natürlich auch ohne Reise ins Silicon Valley, nach Israel oder China – wir helfen Ihnen gerne dabei 😉

Nur wenn alle Kräfte im Unternehmen die Risiken und die unglaublichen Chancen der Digitalisierung verstehen, können sie langfristig auch an einem Strang ziehen. Dabei helfen eben auch noch heute Geschichten von UBER, Netflix, Airbnb und Amazon oder Bilder von der Papstwahl früher und heute.

Wenn also das nächste Mal das Thema Digitalisierung aufkommt, oder eines der altbekannten Beispiele bemüht wird, dann denken Sie einfach daran, dass vielleicht der Mensch neben Ihnen gerade sein persönliches digitales Erweckungserlebnis hat und verkneifen Sie sich die üblichen Sprüche wie „kenn ich schon, kann ich schon, da war ich schon“. Auch bei vielen Unternehmern ist der Groschen noch nicht gefallen – vermiesen Sie ihnen nicht den Augenblick, sondern helfen Sie ihnen lieber durch neue Beispiele und Bilder das Thema zu begreifen. Oder Sie nutzen die Zeit, in der sich die Dinge wiederholen, zur Entwicklung von konkreten Ideen und Maßnahmen, wie Sie Ihr gesamtes Unternehmen mit auf die digitale Reise nehmen werden.


Werden Sie zum geduldigen Digitalisierungs-Botschafter

Lassen Sie sich nicht von der Digitalisierung nerven, sondern werden Sie zum geduldigen Botschafter der immer wieder erklärt und vermittelt, warum die Digitalisierung gleichzeitig die größte Herausforderung und Chance für jedes Unternehmen seit der industriellen Revolution ist. Natürlich ist die konkrete Umsetzung am Ende Voraussetzung für den Erfolg, aber ohne Mitarbeiter, die verstanden haben worum es geht und die begriffen haben, welche Chancen in dem Thema schlummern, wird die Umsetzung nicht gelingen.